Dienstleistungsportal der Stadt Chemnitz

Formulare von A bis Z
Übersicht

Kraftfahrzeug: Ausfuhrkennzeichen beantragen

Worum geht es?

Ausfuhr-KennzeichenEin Ausfuhrkennzeichen (auch bekannt als "Exportkennzeichen" oder "Zollkennzeichen") ist ein zeitlich beschränkt gültiges amtliches Kfz-Kennzeichen für Fahrzeuge, welche sich mit eigenem Antrieb fortbewegen und ins Ausland überführt werden sollen.

Das Ablaufdatum ist auf der rechten Seite des Kennzeichens in ein rotes Feld geprägt.
Nach Ablauf der Gültigkeit darf das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen nicht mehr in Betrieb gesetzt werden.

Hinweis:
Fahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen sind steuerpflichtig.

Was kostet die Bearbeitung des Vorgangs?

Grundgebühr 34,60 Euro

Im Einzelfall können zur Grundgebühr zusätzliche Kosten hinzukommen.

Wie kann ich bezahlen?
Bar, EC-Karte
Welche Unterlagen sind erforderlich?

Unterlagen

Ausfertigung

Form

Antrag
Original

Der Antrag wird bei Bearbeitung der Fahrzeugzulassung vom Sachbearbeiter ausgedruckt und vom Fahrzeughalter unterschrieben.
Personalausweis oder Reisepass


Einzugsermächtigung Kfz-Steuer
Original
Formular

Nicht erforderlich für Fahrzeuge, die nicht Kfz-steuerpflichtig sind oder Antragsteller, die steuerbefreit sind.

Fahrzeugschein/ Zulassungsbescheinigung Teil I
Original

Fahrzeugbrief/ Zulassungsbescheinigung Teil II
Original

Versicherungsbestätigung für Ausfuhrkennzeichen
Original
Formular
wird vom Versicherer ausgehändigt
Prüfbericht Hauptuntersuchung
Original
Formfrei
Nur erforderlich, wenn in Abhängigkeit vom Erstzulassungsdatum eine Hauptuntersuchung fällig ist.
Bisherige/s Kennzeichenschild/er
Original

Nur erforderlich, wenn das Fahrzeug noch zugelassen ist.
Vollmacht
Original
Formular
Nur erforderlich, wenn der Antragsteller nicht persönlich in der Kfz-Zulassungsbehörde vorspricht.
Gewerbeanmeldung und Handelsregisterauszug


Nur bei Firmen erforderlich.
Was ist bei der Antragstellung zu beachten?
Die Antragstellung kann erfolgen durch:
  • Antragsteller persönlich
  • Vertreter mit Vollmacht

Der Antrag kann wie folgt gestellt werden:
  • durch persönliche Vorsprache während der Öffnungszeiten
Welche Rechtsgrundlagen gelten?
§ 19 Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Was ist außerdem zu beachten?

Hat der Antragsteller in Deutschland kein Bankkonto und erteilt auch keine andere Person für ihn die Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer, wird der Antragsteller vor Zuteilung des Ausfuhrkennzeichens an das zuständige Hauptzollamt verwiesen. Dort erhält er entsprechend den Angaben der Kfz-Zulassungsbehörde einen Steuerbescheid und muss den festgesetzten Betrag sofort einzahlen.